Das IKI ist ein An-Institut der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

AKTUELLES

HappyNewEars XI
Gesprächskonzert

 

William Albright
Sonate für Alt-Saxophon und Klavier

 

In Zusammenarbeit mit IKI-new classical e.V.

30. März 2017,

19:00 Uhr,  Hörsalon der Alfred Schnittke Akademie

mehr

HappyNewEars X
Film/Konzert
Dimitri Schostakowitsch
Bratschensonate

In Zusammenarbeit mit IKI-new classical e.V.
und der Hans-Kauffmann-Stiftung

22. November 2016,

20:00 Uhr, resonanzraum  Ensemble Resonanz

mehr

Kultur-Kommunikation
im Wettbewerb

Die Publikation zum Hamburger Preis für Kultur-Kommunikation Rudolf Stilcken ist im KMM-Verlag in Kooperation mit dem IKI erschienen.

mehr

Das Institut für kulturelle Innovationsforschung

Gründung

Das IKI wurde 1999 von Prof. Dr. Reinhard Flender als Schnittstelle zwischen Hochschulen, Kreativwirtschaft und Kulturpolitik gegründet.

 

Was ist kulturelle Innovationforschung?

Die kulturelle Innovationsforschung untersucht die Entstehung neuer Kunst interdisziplinär aus der Perspektive künstlerischer Kreativität, ihrer gesellschaftlichen Rezeption und Finanzierbarkeit. Eine aktuelle künstlerische Produktion kann erst dann als innovativ bezeichnet werden, wenn sie auch in der Kulturkommunikation erfolgreich ist. Somit bezieht sich der Begriff kulturelle Innovation nicht allein auf den Akt künstlerischen Schaffens, sondern schließt die Strukturen und Konzepte seiner Verbreitung und Vervielfältigung mit ein.

 

Die interdisziplinäre Erforschung und Evaluation der "Art of Innovation" ist die Grundlage der Institutsarbeit. Damit leistet das IKI einen wesentlichen Beitrag für die Qualität und Nachhaltigkeit von künstlerischem Schaffen und Kulturmanagement.

 

Aufgaben des IKI

  • Beratung und Entwicklung neuer Curricula bzw. Studiengänge in der Lehre
  • Kompetenzentwicklung bei der Umsetzung von kulturellen Projekten
  • Entwicklung von kulturspezifischen Evaluationsmethoden

 

Ausführlichere Information zur kulturellen Innovationsforschung hier.