Das IKI ist ein An-Institut der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

 

Info-Rückblick

Neuerscheinung in der Schriftenreihe des IKI

Die Dissertation von Jenny Svensson, Die Kunst, Kultur (nicht nur) zu messen: Evaluation im Theater- und Kultubetrieb ist im LIT Verlag erschienen.

mehr

Kultur-Kommunikation
im Wettbewerb

Die Publikation zum Hamburger Preis für Kultur-Kommunikation Rudolf Stilcken ist im KMM-Verlag in Kooperation mit dem IKI erschienen.

mehr

"Innovation und Tradition" von Reinhard D. Flender

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Bundeskulturstiftung gibt der deutsche Kulturrat ein Dossier heraus, in dem das Thema Innovation in der Kultur reflektiert wird. Der Direktor des IkI steuert einen Artikel zu Fragen wie: Wie entsteht kulturelle Innovation, was ist das Besondere an ihr, welche Rolle spielt sie im Kulturbereich, bei.

Das Dossier kann kostenlos unter folgendem Link heruntergeladen werden:

https://www.kulturrat.de/publikationen/on-the-road-20-jahre-kulturstiftung-des-bundes/

Ausschreibung Opern- und Promotionsstipendium 2022

die Claussen-Simon-Stiftung schreibt in Kooperation mit der Hamburgischen Staatsoper sowie dem Institut für kulturelle Innovationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg zum 1. Oktober 2022 ein zweijähriges Kompositions- und Promotionsstipendium aus. Das Stipendium umfasst eine monatliche Förderung von max. 1.500 Euro im Rahmen des Förderprogramms Dissertation Plus (https://www.claussen-simon-stiftung.de/de/wissenschaft-hochschule/dissertationplus/) der Claussen-Simon-Stiftung. Die künstlerische Dissertation besteht aus einer wissenschaftlichen und einer kompositorischen Arbeit, die gleich gewichtet werden.Gesucht wird ein:e Komponist:in, der:die an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg eine künstlerisch-wissenschaftliche Promotion absolvieren und den Dr. sc. mus. erwerben will. Der künstlerische Teil der Promotion beinhaltet eine Musiktheaterkomposition, die an der opera stabile der Hamburgischen Staatsoper in der Spielzeit 2024/2025 zur Uraufführung kommen soll. Das Stipendium ist ausgeschrieben für Komponist:innen bis zu einem Höchstalter von 35 Jahren, gleich welcher Nationalität. Der:Die Komponist:in sollte Erfahrungen mit der Komposition größerer Werke haben und muss während des Stipendiums den Wohnsitz in Hamburg haben. Der Bewerbungsschluss ist am 30.04.2022.

The Claussen-Simon-Foundation, the Hamburg State Opera and the “Institut für kulturelle Innovationsforschung” at the Hochschule für Musik und Theater Hamburg are jointly calling for applications for a two-year composition and doctoral scholarship, starting on 01/10/2022.

The scholarship is awarded in connection with the programme Dissertation Plus, (https://www.claussen-simon-stiftung.de/de/wissenschaft-hochschule/dissertationplus/), which supports doctoral students. The Claussen-Simon-Foundation funds the scholarship with a monthly stipend of up to € 1.500.

The scholarship is intended for a composer interested in a doctoral project with a combined artistic and academic focus, who wants to obtain the Doctor of Music (Dr. sc. mus.) degree from the Hochschule für Musik und Theater Hamburg. The assessment of the doctoral thesis constitutes one part of the doctorate. The artistic part of the doctoral programme is a composition for music theatre, to be performed at opera stabile at the Hamburg State Opera in the season 2024/2025. Both the thesis and the composition part contribute to the doctorate in equal measure.

For further information, please consider the enclosed announcement and the information on our website:

https://www.claussen-simon-stiftung.de/de/kunst-kultur/kuenstlerischeforschung/opernstipendium/

Wir danken unseren Partnern, die dieses Stipendium  ermöglicht haben!

Ergebnisse des IkI Forschungsprojekts zur Publikumsforschung: "Developing Audiences for Contemporary Classical Music: A Comparative Study of Strategies Across New Music Institutions in Europe" - Dissertation von Gina Emerson veröffentlicht

Her doctoral thesis, Between the ‘Experimental’ and the ‘Accessible’: Investigating the Audience Experience of Contemporary Classical Music, takes a multidimensional view of the audience experience of newly composed music and looks at how musical expertise and the frames of social context and concert format shape aesthetic responses to this often challenging art form (analysed as a ‘high art subculture’). Working in collaboration with the Ulysses Network from 2016 to 2020, she conducted audience surveys at twelve contemporary classical music concerts from a range of institutions across Europe, including IRCAM, the Darmstadt Summer Course for New Music, Snape Maltings and the Ultima Festival, producing the first large-scale study on this topic.

Dr. Gina Emerson is a researcher, project manager and curator in the fields of contemporary and classical music, based in Berlin. Her work explores and connects the topics of audience experience, sustainability, cultural participation and the use of new technologies in art music contexts.

She is currently a Research Associate on the collaborative research project ‘Ein nachhaltiger Kulturauftrag für Musik – ein neuer Aspekt orchestraler Exzellenz’, a joint initiative by the IASS Potsdam and the Kammerakademie Potsdam. She is supporting the orchestra in developing and implementing a socio-ecological sustainability strategy, whilst also exploring how classical music can build sustainable relationships with a range of communities and the role it can play in the wider sustainability discourse. She is a member of the Art-Science Cooperations for Sustainability research group at the IASS.